Das Rauchhaus

1/4   Entstehungsbrand in der Küche

© by Daniel Vanummißen   (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)
© by Daniel Vanummißen (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)

 

In der Küche von Familie Winkler ist es zu einem Entstehungsbrand gekommen.

Das Handyladegerät in der Steckdose ist in Flammen aufgegangen.

Leider hängt in der Küche kein Rauchwarnmelder, denn Frau Winkler war davon genervt.

Jedes Mal, wenn es heiß angebratenes Rumpsteak gab, löste der Rauchwarnmelder aus.

___________________________

Aber Frau Winkler!

Es gibt doch Melder, welche nicht bei Kochtätigkeiten auslösen!

Die sogenannten Thermomelder.

Diese detektieren Temperaturunterschiede im Raum und lösen bei bestimmter thermischer Veränderung aus.

RAUCHMELDET RETTEN LEBEN!

Im Schlaf sind die Sinnesorgane stark reduziert. Lassen Sie sich durch Rauchwarnmelder vor einer Brandgefahr warnen!

Das Gefährliche ist nicht das Feuer, sondern der Rauch!

___________________________

2/4 Fortgeschrittenes Brandereignis

© by Daniel Vanummißen   (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)
© by Daniel Vanummißen (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)

 

Da die Tür in der Küche zum Treppenhaus aufsteht und sich der Raum mit heißem, thermisch aufbereitetem Rauch füllt, drückt dieser nun auch ins Treppenhaus und steigt aufgrund der Thermik nach oben.

Der erste Rauchwarnmelder löst nun aus.

Der Rauch steigt innerhalb von Sekunden in den Dachboden, wo der zweite Rauchmelder auslöst.

Gut, dass auch die Tür zum Kinderzimmer geschlossen ist.

Zum Feuerwehrfest gab es sogar einen Kinderfinder-Aufkleber für die Winkler-Kids.

Den gelben Aufkleber hat Frau Winkler zusammen mit Ihren Kindern von außen, in ca. 30 cm. Höhe, auf die Kinderzimmertür geklebt.

Die Feuerwehrleute sollen den Aufkleber im Brandfall sehen.

Da sich die Feuerwehrleute bei der Innenangriffs-Brandbekämpfung im sogenannten Seitenkrieschgang fortbewegen, ist es Sinnvoll diesen Aufkleber im unteren Bereich der Tür, von außen anzubringen.

Somit wissen die Feuerwehrleute, dass es sich bei diesem Raum um ein Kinderzimmer handelt.

Das ist wichtig, denn wenn es erkennbar ist, dass es sich bei dem abzusuchenden Raum um ein Kinderzimmer handelt, sucht die Feuerwehr dieses Zimmer etwas anders ab, ließen sich die Winkler-Kids von einem Feuerwehrmann erklären.

 

3/4 Das Treppenhaus ist nicht nutzbar

© by Daniel Vanummißen   (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)
© by Daniel Vanummißen (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)

 

Frau Winkler ist derzeit im Schlafzimmer um sich dort zu schminken, bis sie auf ein sehr markantes Piepsen aufmerksam wird.

Den Rauchwarnmeldern.

Frau Winkler reißt die Schlafzimmertüre zum Treppenhaus auf.

Das gesamte Treppenhaus ist stark verraucht. RÜCKZUG!

Frau Winkler macht nun alles richtig.

Sie schließt die Tür wieder, legt nasse Handtücher von innen vor den Türschlitz, um eindringenden Rauch zu verringern, holt ihr Handy aus der Handtasche und wählt die Notrufnummer 112.

Die Leitstelle der Feuerwehr fragt nun den Notruf ab.

Wo befindet sich der Notfallort?

Wie ist Ihr Name?

Was ist genau passiert?

sind noch Personen im Objekt?

Der Leitstellendisponent rät Frau Winkler das Fenster im Schlafzimmer aufzusperren, und sich dort, am Fenster, bemerkbar zu machen. Die Feuerwehr sei schon unterwegs.

Das Verlassen des Hauses über das Treppenhaus wäre zu gefährlich. 2 bis 3 Atemzüge reichen um bewusstlos zu werden.

Frau Winkler folgt den Anweisungen. Kurze Zeit später ist die Feuerwehr da.

Frau Winkler wird mit einer Drehleiter aus dem Schlafzimmer gerettet. Ihre Kinder hatten sich vorbildlich verhalten und ebenfalls am Fenster auf sich aufmerksam gemacht. Das hat Frau Winklers Sohn Bruno alles schon gelernt. Er ist mit seinen 11 Jahren bereits bei der Jugendfeuerwehr. Da lernt man so etwas.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Keiner ist zu Schaden gekommen.

___________________________

Hätte in der Küche ein Thermomelder gehangen und wäre ein Feuerlöscher bzw. ein Feuerlöschspray im Hause gewesen, wäre das Schadenereignis deutlich kleiner ausgefallen.

Vermutlich hätte Frau Winkler das Feuer dann noch selbst löschen können.

Denken Sie daran:

Falls Sie das Schadenfeuer selbst gelöscht haben, lassen Sie trotzdem die Feuerwehr prüfen, ob das Feuer aus ist.

Oftmals „frisst“ sich das Feuer z.B. in Zwischendecken.

Dies können Sie nicht prüfen!

Oder wie hier im Beispiel, steigt der heiße Rauch ins Dachgeschoss. Auch dort wird brennbares Material thermisch aufbereitet und kann sich entzünden.

Vom Zimmerbrand zum Dachstuhlbrand.

Der Feuerwehreinsatz kostet nichts!!

_________________________

 

4/4  Rauchmelder richtig einsetzen

© by Daniel Vanummißen   (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)
© by Daniel Vanummißen (durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern)